Tools


Siemens Worldwide

Siemens Global Weblogs

Language

 

Contact

Wettbewerbsfaehige Industrie

Entries » Blog » Netzwerke: Zwei Welten kooperieren

Eva Gansen |

Netzwerke: Zwei Welten kooperieren

Unternehmens-IT und industrielle Kommunikationsnetzwerke unterscheiden sich wesentlich und haben doch eines gemeinsam: Ihre sichere Verbindung ist entscheidend für die Wertschöpfung im Unternehmen – insbesondere in Zeiten von Big Data und zunehmendem Datenvolumen. Nur wer ihre Anforderungen kennt, kann eine zuverlässige Verbindung herstellen – und hält die Kommunikation am Laufen.

 

 

Bis zu 15 Milliarden kommunikationsfähige Maschinen werden sich bis 2020 im industriellen IoT vernetzen und Informationen austauschen – eigentlich eine große Chance. Mit Hilfe intelligenter Datenanalyse können Prozesse vorausschauend geplant und ressourcenschonend umgesetzt werden. Das ist jedoch nur möglich, wenn die enormen Datenmengen auch gespeichert, verarbeitet und übermittelt werden können – und zwar in Echtzeit. Hierfür liefern leistungsstarke industrielle Kommunikationsnetzwerke die Basis. Sie sorgen für Datensicherheit, Stabilität und hohe Anlagenverfügbarkeit. Voraussetzung: Die zuverlässige Anbindung der industriellen Netzwerke an die Unternehmens-IT und das Know-how, ihre jeweiligen unterschiedlichen Anforderungen dabei zu berücksichtigen. Doch worin liegen diese eigentlich genau?

 

Verlustfreier Datenaustausch

Die Kommunikation der zwei Netzwerkbereiche ist verschieden ausgerichtet: Während die klassische IT Telegramme überträgt, behält die Industriekommunikation ihre Applikationen im Blick. Netzwerkkomponenten und -topologien müssen deshalb auf die jeweiligen Anforderungen zugeschnitten werden.

 

Endgeräte im Office-Bereich zum Beispiel kommunizieren in der Regel zu einem oder mehreren Servern, die Netzwerktopologie ist vertikal und für eine hohe Bandbreite ausgelegt. Fallen einzelne Clients aus, hat das meist keine kritischen Folgen für das Geschäftsergebnis. Anders bei der Maschine-zu-Maschine (M2M)-Kommunikation: Durchgängiger Datenaustausch – ohne Verzögerung oder Verlust – ist die entscheidende Voraussetzung, wenn es nicht zum Stillstand der Anlage und damit zu hohen finanziellen Verlusten kommen soll. Deshalb muss die Datenübertragung in der industriellen Kommunikation in einer definierten Antwortzeit durchgeführt und abgeschlossen werden (deterministisch).

 

Dieser gravierende Unterschied spiegelt sich auch in der Infrastruktur wieder. Ein rein auf vertikale Kommunikation ausgelegtes Netzwerkdesign wie in der klassischen IT, kann den kontinuierlichen Datenfluss nicht sicherstellen. Deshalb haben sich für den Ethernet-basierten Informationsaustausch in industriellen Netzwerken bestimmte Netzwerkdesigns etabliert, u.a. mit entsprechenden Redundanzmechanismen. Sie sind exakt für die Applikationen in den verschiedenen Industrien entwickelt und ermöglichen die Anbindung an die Unternehmens-IT.

 

Service und Sicherheit machen den Unterschied

Ein zusätzlicher Faktor: Die schnelle und einfache Fehlerbehebung. Tritt beim industriellen Netzwerk eine Störung auf, hat die rasche Wiederinbetriebnahme der Komponenten höchste Priorität. Fehler müssen lokalisierbar und für die Wartung durch die Mitarbeiter zugänglich sein. Denn im Gegensatz zur Standard-IT, bei der Outsourcing weit verbreitet ist, tragen in der Industrie die eigenen IT-Fachleute oder weitergebildete Automatisierungstechniker die Verantwortung.

 

Safety und Security erlauben keine Kompromisse in der Datenübertragung. So muss sicherheitsgerichtete Kommunikation über das industrielle Netzwerk im Notfall komplette Anlagen in den fehlersicheren Zustand überführen, um Schaden von Mensch und Maschine abzuwehren. Um Anlagen umfassend vor Cyber Angriffen zu schützen benötigen industrielle Netzwerke ganzheitliche, abgestufte Sicherheitskonzepte, die zuverlässigen Schutz bieten gegen unbefugte Zugriffe.


 

Unvereinbare Gegensätze?

Die Unterschiede zwischen industriellen Netzwerken und Unternehmes-IT sind also groß, doch sind sie auch unüberbrückbar? Worin liegt das Geheimnis, wenn beide Netzwerke zusammenarbeiten sollen?

 

Neugierig? Dann lesen Sie jetzt das Whitepaper „Zwei Welten verbinden“.

 

 

Weitere Informationen zu industriellen Kommunikationsnetzwerken, den Professional Services und Trainings-Angeboten von Siemens finden sie auch auf unserer Website.

 

Folgen Sie uns auf Twitter @siemensindustry oder LinkedIn um keine Updates mehr zu verpassen!

 

 Please login to comment