Tools


Siemens Worldwide

Siemens Global Weblogs

Language

 

Contact

Wettbewerbsfaehige Industrie

Entries » Blog » MindSphere wächst mit starken Partnern

Andreas Milbradt |

MindSphere wächst mit starken Partnern

Live von der SPS IPC Drives 2016 liefern wir einen Einblick in die MindSphere-Lounge, einem unserer diesjährigen Highlights. Im ersten Blogbeitrag zu MindSphere – dem cloudbasierten, offenen IoT Betriebssystem haben wir bereits die grundlegenden Informationen der leistungsstarken IoT Betriebssystem​ vorgestellt. Jetzt geht es um unsere Partner, die helfen MindSphere mit auszubauen und ihre Neuerungen auf der Messe vorstellen. 

 

MindSphere lebt von der Zusammenarbeit mit Partnern, die nicht nur MindApps bereitstellen, sondern auch das System selbst um neue Funktionen erweitern. An den einzelnen Stationen und den Präsentationen in der MindSphere-Lounge erklären Experten von Siemens und unseren Partnern, wie die Zukunft von Cloud-basierten Services aussehen wird.

 

Schnell zur MindApp dank Rapid Solution Development

Wie schnell der Kunde zu einer Datenanalyse auf Basis von MindSphere – dem cloudbasierten, offenen IoT Betriebssystem – kommen kann, erklärt Tino Bombach von evosoft: „Wir bieten unseren Kunden niedrige Einstiegshürden zu einer integrierten Lösung im Bereich Industrial Data Analytics. Das Stichwort heißt Rapid Solution Development, also die schnelle Entwicklung einer Lösung durch Lean/Startup- und Design Thinking-Methoden. Denn bei der Projektumsetzung kommt es vor allem auf Geschwindigkeit an. Wettbewerbsvorteile im Bereich digitaler Geschäftsmodelle müssen vor allem schnell nutzbar gemacht werden.“

Evosoft, eine 100-prozentige Tochter der Siemens AG, bietet auf Wunsch ein komplettes Lösungspaket zur Digitalisierung industrieller Daten – von der Beratung, über die Erstellung der MindApp bis zur Integration von Maschinen oder anderen Systemen wie z. B. ERP. In einem ersten Schritt bietet die evosoft dem Kunden ein Quick-Assessment an, in dem die die aktuelle Situation des Kunden sowie die Potenziale bzgl. Smart Factory- und Industrie 4.0-Use cases unverbindlich evaluiert werden. Der Kunde kann so schnell ungenutzte Potenziale identifizieren, die intelligente Datenanalysen bieten.

Im nächsten Schritt kann der Kunde im „Test and Application Center“ in Nürnberg, dem hauseigenen Anlagenmodell der evosoft, seine individuellen Use Cases exemplarisch umsetzen lassen, um einen ersten Eindruck zu gewinnen und spezifische Systemeigenschaften zu testen. Darauf folgt die Realisierung der Lösung, die Generierung von Wissen aus Daten. Die evosoft ist dafür breit aufgestellt: Vom Berater und Experten im Bereich Automatisierung über Entwickler für mobile und webbasierte Lösungen bis hin zu Integrationsexperten. Kundenwünsche stehen dabei ganz oben und können individuell erfüllt werden. Der Kunde kann den gesamten Prozess begleiten, von der ersten Idee bis zur einsatzfähigen MindApp.

In der MindSphere-Lounge präsentiert evosoft, wie MindApps den Kunden bei der Anlagenoptimierung unterstützen. Die MindApp meldet sich selbstständig beim Kunden, sobald sie verfügbares, ungenutztes Potenzial erkennt. Er kann dann entscheiden, ob der Optimierungsvorschlag umgesetzt werden soll. Für die Entscheidung können Zusatzinformationen abgerufen werden, z.B. welche Auswirkungen die Änderung auf die Produktion haben wird und mit welchen Forecasts zu rechnen ist.

 

Public Cloud oder „On-Premise-Lösung“ für ihre Daten

Ein weiterer Partner ist das französische IT-Unternehmen Atos, mit dem uns bereits eine langjährige Partnerschaft verbindet. Atos ist unter anderem ebenfalls im Bereich der App-Entwicklung in MindSphere tätig. In einem ganzheitlichen Prozess bietet Atos seinen Kunden Beratung, die Umsetzung in Use Cases und anschließende MindApp-Entwicklung an. Im besten Fall ist eine App so in nur 12 Wochen einsatzbereit. Die Besonderheit besteht in der Integration von weiteren Informationen, wie MES- oder ERP-Daten. In ihrer ersten MindApp „Manufacturing Sustainability“ verbindet Atos ERP- und Maschinendaten für eine nachhaltige Fertigung. Daten aus Maschinen und Warenbestellung fließen zusammen, so dass nicht nur aktuelle Energieverbrauchswerte der Anlage oder der Bestellstatus angezeigt wird, sondern ein kombinierter Wert. Der Hersteller hat so die aktuelle Situation und die Verbrauchsdaten wie auch den CO2-Wert, der pro produziertem Stück ausgestoßen wurde, im Blick. Noch in diesem Jahr wird Atos weitere MindApps vorstellen, unter anderem zur Qualitätssicherung oder der unkomplizierten Anlagenüberwachung.

Neben der Entwicklung neuer MindApps übernimmt Atos 2017 auch das Hosting von MindSphere. Ob in der Cloud oder als „On-Premise-Lösung“ aus kundeneigenen Ressourcen, der Ablageort der Daten ist frei wählbar. 

 

Neue Möglichkeiten mit Microsoft Azure

Der dritte Partner, der sein Angebot in der MindSphere-Lounge präsentiert, ist Microsoft. Gestern wurde bekannt gegeben, dass das cloudbasierte, offene IoT Betriebssystem im kommenden Jahr auch auf der Microsoft Cloud-Plattform Azure verfügbar sein wird, mit einem beeindruckenden Ergebnis: Durch die Public-Cloud-Dienste entfällt der Installations- und Wartungsaufwand, den die Einrichtung einer eigenen IT-Infrastruktur mit sich bringen würde. Durch .NET-Support verringert sich zudem der Aufwand für Programmierer bei der Entwicklung neuer MindApps.

Beim Einsatz von MindSphere in der Azure Public Cloud können Kunden zukünftig zwischen verschiedenen Rechenzentren an vielen Standorten weltweit wählen. So bleiben die Vorteile der Public Cloud erhalten, bei gleichzeitigen Kontrollmöglichkeiten des Rechenzentrums. Den Mehrwert fasst Sabine Bendiek, Vorsitzende der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland, zusammen: „Die Integration von Siemens MindSphere und Microsoft Azure fördert Geschäftsmodellinnovationen und bietet Kunden zukünftig mehr Flexibilität und Wahlmöglichkeiten.“

 

Überzeugen Sie sich selbst von den neuen Angeboten und MindApps unserer Partner in der MindSphere-Lounge in Halle 11. Informationen zum Stand, Präsentationen in der Lounge und an den verschiebenden Expert Centern sowie kostenlose Eintrittskarten zur Messe finden Sie hier: Siemens auf der SPS IPC Drives 2016

 

Um immer auf dem neuesten Stand zu bleiben, folgen Sie uns auch auf unseren Twitterkanal @siemensindustry oder auf LinkedIn.

 Please login to comment