Tools


Siemens Worldwide

Siemens Global Weblogs

Language

 

Contact

MediaService Industries Blog

Entries » Blog » Perfekte Handhabung der „Weihrichkarzl“ - Manufaktur optimiert Qualität von Räucherkegeln mit Automatisierung von Siemens

Ursula Lang |

Perfekte Handhabung der „Weihrichkarzl“ - Manufaktur optimiert Qualität von Räucherkegeln mit Automatisierung von Siemens

       

 

Neudorf/Erzgebirge. In der Räucherkerzenmanufaktur von Jürgen Huß werden in dritter Generation Räucherkerzen hergestellt. Um die Qualität der Räucherkegel stetig zu verbessern, entwickelt der Inhaber sein Produkt immer weiter. Die jüngste Innovation dient der besonders einfachen und sicheren Handhabung – ein Loch im Boden für ein besonders gleichmäßiges Abbrennen und Positionieren der Kegel. Die Sondermaschine zur Kegelbearbeitung wird mit Technik von Siemens automatisiert. 

 

So langsam aber sicher „weihnachtet“ es – man macht es sich abends gerne wieder zu Hause gemütlich, wenn es draußen kalt und dunkel wird. Für viele gehören zur heimischen und vorweihnachtlichen Gemütlichkeit Räucherkerzen ganz klar dazu. Auf die Herstellung von Räucherkerzen, die nach Weihrauch riechen, im Erzgebirge „Weihrichkarzl“ genannt, ist die dort ansässige Manufaktur von Jürgen Huß spezialisiert. In der J. Huß Räucherkerzenherstellung arbeitet man ständig an Verbesserungen – zuletzt an der Möglichkeit, die Räucherkerze zugunsten der Gebrauchseigenschaften am Boden mit einem kleinen Loch zu versehen. Die dafür vom Inhaber persönlich entwickelte Sondermaschine wird mit Technik von Siemens automatisiert.

 

Automatisierung aus einer Hand

Eine der größten Herausforderungen bestand darin, die Kegelgeometrie beim Vereinzeln und Fördern zu beherrschen sowie die Karzl für das Bohren optimal zu positionieren. Das präzise Handling der Maschine übernimmt daher eine speicherprogrammierbare Steuerung (SPS) Simatic S7, die über das TIA (Totally Integrated Automation) Portal engineert wird. Die Siemens-Steuerung bestimmt unter anderem den Abstand zwischen den Karzl untereinander und im Bezug zur Positionierung auf dem Bohrtisch. Auch die Bewegungsführung des Bohrtisches und der Bohreinheit selbst wird von einer Simatic gesteuert. Mit der dezentralen Peripherie Simatic ET 200SP TM Pulse werden die verwendeten Schrittmotoren angesteuert, die den Bohrtisch und die Transportbänder bewegen. Die ET 200SP DI und ET 200SP DQ verarbeiten die benötigten digitalen Ein- und Ausgangssignale und die Stromversorgung läuft über Sitop PSU (Power Supply Unit) 300S 20A. Als Industrie-Laptop verwendet Huß einen Simatic Field PG M4, der besonders robust ist und sich sehr gut für die Programmierung der Simatic-Komponenten im TIA Portal eignet.

 

Weitere Planungen

Huß ist von den Möglichkeiten der Siemens-Technik überzeugt, so dass er bereits über weitere Einsatzgebiete nachdenkt, um vor allem auch seinen Mitarbeitern künftig die Arbeit noch mehr zu erleichtern und die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Denn schließlich, so resümiert der Räucherkerzenhersteller, „dient die Technik dem Menschen und nicht umgekehrt.“

 

Bildunterschriften

Im Erzgebirge entstehen mittlerweile in dritter Generation in der Manufaktur von Jürgen Huß Räucherkerzen.

Mit einem kleinen Loch im Kegelboden lassen sich die Räucherkegel auf einem Metallstift in unterschiedlichen Positionen anbringen und brennen zudem besonders gut ab. 

Jürgen Huß entwickelte die Sondermaschine zum Bohren der Löcher selbst und musste dabei unter anderem die besondere Kegelgeometrie sowie die schwierige Positionierung der Kerzen für das Bohren berücksichtigen.

Mit Steuerungstechnik von Siemens wie der Simatic S7 und der dezentralen Peripherie ET 200SP wird die Sondermaschine automatisiert.

Gerade jetzt, da es auf Weihnachten zugeht, erfreuen sich Räucherkerzen wieder großer Beliebtheit – die von Jürgen Huß gibt es in einer breiten Duftpalette

Die im Erzgebirge traditionell nach Weihrauch duftenden Räucherkerzen nennt man dort auch liebevoll „Weihrichkarzl“.

 Please login to comment