Tools


Siemens Worldwide

Siemens Global Weblogs

Language

 

Contact

MediaService Industries Blog

Entries » Blog » Grüne Lösung für den Schiffbau - Siemens-Technik für Norwegische Elektrofähren

Ursula Lang |

Grüne Lösung für den Schiffbau - Siemens-Technik für Norwegische Elektrofähren

 

 

Flakk, Rørvik/Norwegen. In Norwegens Gewässern verkehren rund 180 Fähren. Für zwei Neuzugänge der Fährschiffreederei Fosen Namsos Sjø AS, die zwischen Flakk und Rørvik fahren sollen, entwickelt und liefert Siemens eine Komplettlösung für die elektrische Antriebskraft und die Steuerungstechnik, ebenso wie die Batteriepakete. Mit dem Einsatz von Fähren mit rein elektrischem oder Hybridantrieb geht Norwegen den nächsten Schritt in Richtung Reduzierung des landesweiten Kohlenstoffdioxid(CO2)-Ausstoßes um 40 Prozent, wozu sich die norwegische Regierung verpflichtet hat.

 

Norwegen gilt weltweit als eines der führenden Länder, wenn es um die Erzeugung und den Einsatz erneuerbarer Energie geht. Das Land generiert 100 Prozent seines Stroms aus regenerativen Quellen wie Solar- und Windenergie. So wundert es auch nicht, dass Norwegen auch bei der Motorisierung seiner Fähren zunehmend auf elektrische Antriebe setzt. Siemens lieferte bereits die elektrische Antriebstechnik für die weltweit erste rein elektrische Autofähre, die MF Ampere. In einem Folgeauftrag wird Siemens nun vier Autofähren mit Hybridantrieb ausstatten, zwei davon werden von Fosen Namsos Sjø AS betrieben und auf der 7,2 Kilometer langen Route zwischen Flakk und Rørvik an der Westküste Norwegens verkehren. Die beiden Autofähren verfügen je über eine Ladekapazität von 130 Autos und bieten dazu 390 Passagieren Platz. Der Betrieb soll 2019 aufgenommen werden.

 

Bewährte Technologie

Siemens setzt für die beiden neuen Fähren auf seine bewährte BlueDrive PlusC-Technologie. Die Elektro- und Antriebslösung umfasst die Fernverbindung und das Beobachtungssupportsystem EcoMain, Fernsteuerungssystem, Energiemanagementsystem sowie den Elektromotor, Schaltgeräte und Generatoren. Das integrierte Kontroll- und Automatisierungssystem ist für Fähren und die Ladestationen an Land, wo die Fähren und die Küste mit einer WLAN-Lösung beobachtet und gesteuert werden sollen. Über das Schiffsmanagementsystem EcoMain lässt sich der Schiffsbetrieb auch per Fernüberwachung optimieren. So sammelt EcoMain über verschiedenste Schnittstellen an Bord Daten der technischen Anlagen, bereitet diese einheitlich auf und stellt sie auf einer gemeinsamen Datenplattform zur Verfügung. Energieverbrauch, Emissionsausstoß, Bebunkerung mit Flüssigkeiten, Wartungspläne, Dokumenten- und Wissensmanagement und vieles mehr können so ausgewertet Energieverbrauch, Umweltverträglichkeit und Wartungszyklen optimiert werden. Die verwendete BlueDrive PlusC-Technologie wurde im norwegischen Trondheim entwickelt und basiert auf Lösungen, die für Offshore-Schiffe und gewerblich genutzte Spezialschiffe konzipiert wurden. Das bedeutet, dass diese Systeme unter sehr schwierigen Bedingungen getestet wurden und sich entsprechend bewährt haben. Herzstück des Antriebssystems BlueDrive PlusC ist der drehzahlveränderbare Generatorensatz (Gen-Set) zur Bereitstellung der notwendigen Spannung über einen breiten Frequenzbereich. So können die Dieselmotoren ihre volle Leistung an der lastabhängigen Umdrehungszahl pro Minute bringen. Zudem verfügt der BlueDrive PlusC Antrieb über ein Integrated Drive System (IDS), bei dem die Motoren und Frequenzumrichter so aufeinander abgestimmt sind, dass sie den Schiffsbetrieb wirtschaftlicher und effizienter gestalten.

 

 

 

Zu 100 Prozent „sauber“

Die Ökobilanz der neuen Fähren kann sich aus zweierlei Gründen sehen lassen. Zum einen fallen Abgase, Vibrationen und Lärm während des Elektrobetriebs vollständig weg, wodurch der Antrieb die Umwelt schont. Hinzu kommt, dass der verwendete Strom klimaneutral ist, da Norwegen 100 Prozent seines Stroms aus erneuerbaren Energiequellen bezieht. Deshalb entstehen bei der Stromerzeugung keine Treibhausgase. Damit leisten die neuen Fähren einen wesentlichen Beitrag zur 40-prozentigen Reduktion des Treibhausgases Kohlenstoffdioxid CO2, wozu sich die norwegische Regierung verpflichtet hat.

 

Bildunterschriften
In Norwegen sind rund 180 Fähren im Einsatz. Ab 2019 sollen vier weitere mit Siemens-Technik ausgestattete Hybrid-Elektrofähren dazu kommen. Damit ist Norwegen auf einem guten Weg, das von der eigenen Regierung definierte Klimaziel – Reduktion des CO2-Ausstoßes um 40 Prozent – zu erreichen.

 Please login to comment